Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles:

 

Gedenken am Stasigelände/Roedlius Platz

 

 

Umstritten:

Abrisse auf dem ehemaligen Stasi-Gelände

 Dazu ein Film

https://www.youtube.com/watch?v=guGFbUPnxms&t=38s

 

 

Rückschau  aktueller Live-Online-Stream auf YouTube.de

 

Roedeliusplatz: Idylle oder Ort des Gedenkens?  

https://www.youtube.com/watch?v=iaEFJ9NOdBc&feature=youtu.be 

 

 

 

'Magdalena'- Der Stasi-Knast am ehemaligen Stasi-Gelände in Berlin.

https://www.youtube.com/watch?v=fSvVDNouX_g&feature=youtu.be

 

Der Knast am ehemaligen Stasigelände in der Magdalenenstraße  

 

 

 Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953. in Kooperation mit der Gedenkstätte Lindenstraße., Potsdam 

https://youtu.be/2CYj7GQwEsg

 

 

24.6.2020 Spaziergang eines Denkmalschützers über das Stasigelände

 

 

 

 

 

 

 

Jugend am Stasi-Gelände-  Online-Stream vom 14.04.2020

  https://www.youtube.com/watch?v=8Za5j8KUOqM

 

 

 

 

 

openair

 

Nächste Stasi-Geländeführung: 

Das ehemalige Stasi-Gelände in Lichtenberg

Ganz früher, früher, heute, irgendwann…

 

nächste

6.  September 

20.September

 

http://buergerkomitee1501berlin.de/fuehrungen-am-stasi-gelaende/

oder nach Vereinbarung

bueko_1501_berlin@web.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klicken Sie hier, um Inhalt hinzuzufügen.

</div

Veranstaltungsankündigung 13. Juni 2017

Stand 4.3.2017

 

Spur der Steine

 

 

Film von Frank Beyer mit Manfred Krug

 

Einführung: Ralf Schenk, DEFA-Stiftung

 

 

Der Film hätte ein Kassenschlager in der DDR werden können. Doch drei Tage nach der Uraufführung wurde er 1966 wegen „antisozialistischer Tendenzen“ von der Leinwand verbannt. Es dauerte 23 Jahre bis er wideraufgeführt werden konnte. Da befand sich die DDR schon in Auflösung.

 

Spur der Steine ist so etwas wie ein Kult-Film unter den verbotenen Filmen der untergegangenen DDR. Das liegt an der schauspielerisch frechen Unbekümmertheit des jungen Manfred Krug, der mitreißenden Regie Frank Beyers und der im Drehbuch angespitzten wirklichkeitsnahen Romanvorlage von Erik Neutsch.

 

Doch der Film, in dem die Arbeiterklasse in Gestalt der hemdsärmligen Zimmermannbrigade auf einer Großbaustelle wirklich einmal das Sagen hatte, missfiel bald der Partei der Arbeiterklasse. Die Spur der Steine ist der bekannteste der-sogenannten Kellerfilme, die einem (Kultur)-politischen Schwenk der SED zum Opfer fielen und im (Keller-)Archiv verschwanden. Der Vortrag beleuchtet die Hintergründe.

 

Der Vortragende: Dr. Ralph Schenk gehört zu den besten Kennern der Geschichte der DDR-Filmproduktion der DEFA. Jahrelang arbeitete der als Filmjournalist in der DDR, u.a. bei der Wochenpost, dem Filmspiegel und Das Magazin, nach der deutschen Vereinigung u.a. als ständiger Redakteur bei der Berliner Zeitung. Er war Co-Redakteur von mehreren  Jahrbüchern der DEFA-Stiftung, erstellte TV-Dokumentationen zur deutschen und internationalen Filmgeschichte und rekonstruierte verbotene DEFA-Filme. Vor einigen Jahren erschien seine voluminöse „Kleine Geschichte der DEFA“(Daten, Dokumente, Erinnerungen. Berlin 2006) Seit 2006 ist Ralf Schenk Vorstand der DEFA-Stiftung, die die Rechte und das Erbe der DEFA-Produktion verwaltet.

 

 

 

 

 

Zeit: 13. Juni 2017, 18. 30 Uhr

 

Ort:

ehemaliges Stasi-Gelände,

Ruschestraße 103

Berlin-Lichtenberg (10365)

Haus 1 linker Aufgang Raum 614

U-Bahn Magdalenenstraße

 

Lageplan: http://www.stasimuseum.de/lageplan.htm

 

 

Sie sind herzlich eingeladen.

 

 

Christian Booß, für den Vorstand

 

Weitere Veranstaltungen: www.buergerkomitee1501berlin.de/veranstaltungen/

                                                                                             

Kontakt: Bürgerkomitee 15. Januar e.V. Berlin, Ruschestr. 103,10635 Berlin, Internet www.Buergerkomitee1501berlin.de, Buergerkomitee_1501_berlin@web.de