Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

m tuelles:

 

Umstritten:

Abrisse auf dem ehemaligen Stasi-Gelände

 Dazu ein Film

https://www.youtube.com/watch?v=guGFbUPnxms&t=38s

 

 

Abwicklung der Stasi-Unterlagenbehörde.

http://buergerkomitee1501berlin.de/abwicklung-der-stasiunterlagenbehoerde/

 

 

Das aktuelle Thema:

 

Zum Stand der Demokratie vor allem in Ostdeutschland- angesichts rechtspopulistischer Bewegungen

 

s. Seite das aktuelle Thema :

http://buergerkomitee1501berlin.de/das-aktuelle-thema/

emnächst wieder

 

Nächste Stasi-Geländeführung: 

Das ehemalige Stasi-Gelände in Lichtenberg

Ganz früher, früher, heute, irgendwann…

 

neu

am 7. Juni, 21. Juni

http://buergerkomitee1501berlin.de/fuehrungen-am-stasi-gelaende/

oder nach Vereinbarung

bueko_1501_berlin@web.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klicken Sie hier, um Inhalt hinzuzufügen.

</div

Das aktuelle Thema:

 

 

Zum Stand der Demokratie vor allem in Ostdeutschland angesichts rechtspopulistischer Bewegungen

 

1. Da ist sie wieder, diese verfluchte Lethargie

 Von Konrad Weiß

 

Die Politikverdrossenheit ist in Wirklichkeit Demokratie-Überdruss. Aus einem Vortrag von DDR-Bürgerrechtler Konrad Weiß.

 

in: Frankfurter Rundschau 30.9.2016

http://www.fr-online.de/kultur/politikverdrossenheit-da-ist-sie-wieder--diese-verfluchte-lethargie,1472786,34813512.html

 

 


2. Hass auf Flüchtlinge Das Erbe der DDR

Von Stefan Berg


Ostdeutsche Bürger sind neidisch auf die Zuwendung der Kanzlerin. Eine Streitschrift zum Einheitsfest.

in: Der Spiegel 40/2016

http://www.spiegel.de/spiegel/hass-auf-fluechtlinge-das-erbe-der-ddr-a-1114910.htmlhttp://www.spiegel.de/spiegel/hass-auf-fluechtlinge-das-erbe-der-ddr-a-1114910.html

 

3. Presseerklärung von Neunundachtzigern 9.10.2016

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

im Anhang erhalten Sie eine Erklärung, in der mehr als 50 Aktivist/innen der demokratischen Revolution in der DDR scharf die PEGIDA-Demonstrationen und deren Bezug auf 1989 verurteilen. In der Erklärung heißt es, dass der Ruf „ Wir sind das Volk“ 1989 für Freiheit, Toleranz und Weltoffenheit stand. Statt für „Visafrei bis Hawai“ und „Die Mauer muß weg“.fordere PEGIDA „Visa frei nur für uns, die Mauer muss weg nur für uns“ und „Die Mauer muss her am Mittelmeer“. Die Verfasser der Erklärung meinen, dass Eintreten von PEGIDA gegen eine vermeintliche „Islamisierung des Abendlandes“ stünde für ein „Dunkeldeutschland“ „Ihr sprecht nicht für '89, ihr sprecht für keine Freiheitsbewegung, ihr seid deren Schande“ heißt es am Schluß der Erklärung.

Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehören Mitbegründer verschiedener Organisationen der Bürgerbewegung wie Reinhard Schult (Neues Forum), Konrad Elmer-Herzig (Sozialdemokratische Partei in der DDR), Hans-Jürgen Fischbeck (Demokratie Jetzt), Samirah Kenawi (Unabhängiger Frauenverband) oder Thomas Klein (Vereinigte Linke). Auch der wegen antifaschistischer Aktivitäten von der sächsischen Justiz unlängst angeklagte Pfarrer Lothar König aus Jena hat die Erklärung mitunterzeichnet.

 

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Gehrke

23.12. 2014

 

 

Erklärung

 

Weihnachtsgruß von Neunundachtzigerinnen

25 Jahre nach dem Mauerfall

 

PEGIDA – Nie wieda!

 

Wir sind das Volk ruft ihr

Freiheit Toleranz Welt offen meinte das '89

Visa frei bis Hawai war die Devise

Und: Die Mauer muss weg

 

Ihr aber wollt:

Visa frei nur für uns

Die Mauer muss weg nur für uns

Die Mauer muss her am Mittelmeer

25 Jahre nach Mauerfall

 

Zusehen wollt ihr

Wenn die Elenden der Welt

An neuen Mauern sterben

An euren Mauern

Oder ihr dreht euch weg

Um in Ruhe Gänsebraten zu essen

Und Weihnachtslieder zu singen

 

Jesus hätte gekotzt hätte er euch getroffen

 

Habt ihr euch nie gefragt:

Wer liefert die Waffen für die Bürgerkriege

Die die Menschen vertreiben

Wer hat der Welt den Neoliberalismus aufgezwungen

Der sie in Ungleichheit Armut Not treibt
Bei uns und im Süden der Erde

Und wer hat die Klimakatastrophen produziert

Die den Sahel zur Hölle machen

 

Dabei pfeifen die Spatzen von den Dächern:

Es ist das System das ihr nicht schnell genug bekommen konntet

Dem ihr den '89er Versuch geopfert habt

Den Versuch einer alternativen Demokratie

Einer freiheitlichen solidarischen ökologischen

 
Doch ihr sprecht nicht über dieses System

Über Kapitalismus seine Gemeinheiten über Interessen

Dafür protestiert ihr gegen die Schwachen

An die Mächtigen traut ihr euch nicht heran

 

Feiglinge

 

In Sachsen sind Muslime nur mit der Lupe zu finden

Aber ihr bekämpft die Islamisierung des Abendlands

Euer Abendland heißt Dunkeldeutschland

Ihr riecht nach dem Provinzmief hinter der Mauer

Oder dem in den Tälern der Alpen

 

Ihr sprecht nicht für '89

Ihr sprecht für keine Freiheitsbewegung

Ihr seid deren Schande

Schämt euch

 

Auf euer Abendland haben wir '89 gepfiffen

Darauf pfeifen wir auch heute

Unsere Solidarität den Flüchtlingen

 

Und immer noch sagen wir

Eine andere Welt ist möglich

Eine andere Welt ist nötig

Um alle Mauern zu stürzen

 

Weihnachten 2014

 

(Unterschriften)

 

Kerstin Ahrens (1989 Kirche von Unten), Silke Ahrens (1989 Kirche von Unten, Offene Arbeit), Susan Arndt (1989 NEUES FORUM/Student/innenrat HU Berlin), Judith Braband (VL/Zentraler Runder Tisch/Kuratorium Haus der Demokratie und Menschenrechte Berlin),

Malte Daniliuk (1989/1990 Bürgerkomitee 15. Januar zur Auflösung des MfS), Bettina Dziggel (1983-89 Lesben in der Kirche, AK Homosexuelle Selbsthilfe Berlin, Gethsemanekirche), Konrad Elmer- Herzig (1989 Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei in der DDR), Hans-Jürgen Fischbeck (1989 Mitbegründer von "Demokratie Jetzt", Zentraler Runder Tisch), Bernd Florath (1989 Unabhängiger Historikerverband/NEUES FORUM), Bernd Gehrke (1989 Vereinigte Linke, Zentraler Runder Tisch), Elisabeth Gibbels ( Schriftstellerin), Andreas Heise (1989 NEUES FORUM), Pedro Hertel (1989 NEUES FORUM, Thüringen), Werner Jahn (1989 Initiative für eine Vereinigte Linke/Gruppe "Gründet Räte in den Betrieben"), Peter Jeschke (1989 NEUES FORUM, Runder Tisch Halle, ehemals Stadtrat), Wolfram Kempe (Schriftsteller), Samirah Kenawi (1989 Unabhängiger Frauenverband), Thomas Klein (1989 Vereinigte Linke, Zentraler Runder Tisch), Lothar König (Pfarrer, JG Stadtmitte Jena), Marinka Körzendörfer (1983-89 Lesben in der Kirche, AK Homosexuelle Selbsthilfe Berlin, Gethsemanekirche), Bernd Markowsky (1976 Haft wg. Staatsfeindlicher Gruppenbildung/AKL und OA Jena), Isa-Lorena Messer (NEUES FORUM), Antje Meurers (1989 NEUES FORUM Dresden, Lehrerin), Dietmar Mielke (Friedenskreis Friedrichsfelde), Silvia Müller (1989 Vereinigte Linke, Zentraler Runder Tisch), Wolfgang Musigmann (Offene Arbeit Erfurt, 1989 Mitglied des Bürgerkomitees Erfurt ), NEUES FORUM; Peter Neumann (1989 NEUES FORUM/Arbeitsgruppe Sicherheit), Angelika Nguyen (1989 Vereinigte Linke), Henning Pietzsch (1989 Offene kirchliche Jugendarbeit Jena/JG-Stadtmitte), Grit Poppe (1989 Demokratie Jetzt, Runder Tisch Bezirk Potsdam, Landesgeschäftsführerin für DJ Brandenburg), Axel Peters (NEUES FORUM/Besetzung Stasi-Waffenlager Kavelstorf/Besetzer der Stasizentrale in Rostock), Judith Porath (1989 Junge Gemeinde Oranienburg/Theatergruppe Theo), Elske Rosenfeld (89er Demonstrantin, Künstlerin), Rüdiger Rosenthal (1990 Grüne Partei der DDR), Wolfgang Stadthaus (1989 Friedenskreis Berlin), Torsten Schleipp (1989 Vereinigte Linke, Runder Tisch Leipzig), Andreas Schmidt (1989 NEUES FORUM), Andreas Schreier (Redaktion telegraph), Reinhard Schult (1989 NEUES FORUM, Zentraler Runder Tisch), Anne Seeck (Dresdner Subkultur, 1989 ausgereist), Wolfgang Stadthaus (1989 Friedenskreis Berlin, Dirk Teschner (1989 Kirche von Unten/Redaktion Friedrichsfelder Feuermelder), William Totok (ehem. Aktionsgruppe Banat, Publizist, Berlin), Veronika Wagner (1989 Opposition, VBK-Berlin Montagsversammlungen,-demonstrationen), Rainer Wahls (1989 Soldatenrat 8. Motschützenregiment Drögerheide/danach StuRa HU Berlin), Dirk Wassersleben (Redaktion telegraph), Albrecht Wetzel (1989/90 Bürgerkomitee 15.Januar zur Auflösung MfS), Dietmar Wolf (1989 Umweltbiblohek Berlin, Antifa Ostberlin); Jolly Zickler (1989 Kirche von Unten), Siegfried Zoels (1989 NEUES FORUM, Runder Tisch Berlin-Prenzlauer Berg)

eu ab dem 25. Mai: Führungen am Stasi-Gelände.

Jeden zweiten Sonntag oder auf Anfrage: http://buergerkomitee1501berlin.de/fuehrungen-am-stasi-gelaende/

 Führungs-Anfragen unter bueko_1501_berlin@web.de

 

Rückschau  aktueller Live-Online-Stream auf YouTube.de:  https://www.youtube.com/watch?v=iaEFJ9NOdBc&feature=youtu.be 

 

 

Der Knast am ehemaligen Stasigelände in der Magdalenenstraße  

Roedeliusplatz: Idylle oder Ort des Gedenkens?

Neubewertung eines Schauplatzes der Nachkriegsrepression 

  

Im Gefängnis am Roedelius Platz in Berlin befand sich einst das wichtigste Militärtribunal der Besatzungsarmee. Es verurteilte hunderte zum Tode. Dies war für den Aufarbeitungsverein Bürgerkomitee 15. Januar u.a. Anlass, ein würdiges Gedenken zu fordern. Am Platz befanden sich nach 1945 auch noch weitere Orte der Repression. Auch die Hauptadresse der Stasi war hier.  Das Bezirksamt Lichtenberg griff die Idee auf. Ein Runder Tisch entwickelte einen Text für eine Ausschreibung für die künstlerische Gestaltung eines Denkortes.

 

Der Moderator des Runden Tisches Rainer Klemke im Gespräch.   

 

 

  

 nächster Live-Stream: 17. Juni 2020, 18:30 Uhr. 

 Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953. in Kooperation mit der Gedenkstätte Lindenstraße., Potsdam 

 

Nächste Veranstaltung:

24.6.2020 Spaziergang eines Denkmalschützers über das Stasigelände

 

Der profilierte Kulturhistoriker und Denkmalpfleger Prof. Axel Klausmeier, der heute die Gedenkstätte Berliner Mauer leitet, macht sich seine Gedanken, beim Gang über das Stasigelände.

Einführungsvortrag mit anschließendem Gespräch

 

 

 

Rückschau

 

letzter Life-stream: https://www.youtube.com/watch?v=fSvVDNouX_g&feature=youtu.be

 Magdalena   Der Stasi-Knast am ehemaligen Stasi-Gelände in Berlin.

 

Er war berüchtigt, der DDR-Schriftsteller Jürgen Fuchs hat ihn legendär gemacht: Madalena, der Knast an der Lichtenberger Magdalenenstraße. Heute wird die Bedeutung der sogenannten Untersuchungshaftanstalt II oft unterschätzt. Die UHA war ein unverzichtbarer Bestandteil des Systems  der politischen Strafverfolgung der Stasi . Tausende politisch Verfolgte haben hier zumindest kurzfristig auf ihrer Odyssee durch das Strafsystem der DDR eingesessen. Der Historiker Sebastian Stude ist der erste, der sich systematisch mit dieser wichtigen Repressionsinstitution beschäftigt hat.

 

Die Haftanstalt Magdalenenstraße gehört zum historischen Ensemble der ehemaligen Stasi-Geländes, über dessen Zukunft gerade diskutiert wird. Die Veranstaltungsreihe des Aufarbeitungsvereins Bürgerkomitee 15. Januar liefert mit dieser und weiteren Veranstaltungen einen Beitrag zu dieser Debatte.

 

Stream auf youtube 4. Mai 18.30 Uhr https://youtu.be/fSvVDNouX_g

 

Sebastian Stude im Gespräch mit Christian Booß

 

Telefonische Fragen an den Gast sind möglich.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung des Bürgerhaushaltes Lichtenberg/Kiezfonds

 

 

Rückblick 2. Youtube-Mitschnitt:  https://www.youtube.com/watch?v=8Za5j8KUOqM

Jugend am Stasi-Gelände-  Online-Stream vom 14.04.2020

 

Der Zeitzeuge und Schriftsteller Helmut Eikermann (Jan Eik) im Gespräch

Der Schriftsteller Jan Eik erinnert sich an die Jahre, als die Repressionsorgane nach Lichtenberg kamen. Mit historischen Fotos. Helmut Eikermann ist einer der besten Chronisten der Gegend rund um das ehemaligen Stasigelände. Er verbrachte in Lichtenberg schon seine Jugend und war Zeitzeuge, als sich die Sicherheitsorgane nach dem Krieg in Alt-Lichtenberg breit machten. Später recherchierte und publizierte er zum Thema.  Eikermann war zu DDR-Zeiten als Ingenieur für den DDR-Rundfunk tätig und arbeitet seit 1987 freiberuflich als Autor und Publizist unter dem Pseudonym Jan Eik. Er verfasste Sachbücher wie Kriminalromane. Zum Thema erschien u.a..: Die Stätten meiner Kindheit. In: Horch und Guck 2(1993)6

 

  

Unsere Reihe zum ehemaligen Stasi-Gelände in Berlin-Lichtenberg 2020

 

Film zum Thema: Vandalismus von Staats wegen: Abriss von Haus 6 im Jahr 2019. https://www.youtube.com/watch?v=guGFbUPnxms&t=38s 

 

verschoben bzw. in Planung:

 

   

Großarchiv auf dem ehemaligen Stasigelände?

 

Vortrag des Präsidenten des Bundesarchivs. Dr. Michael Hollmann

 

Die steinerne Hinterlassenschaft der Stasi und ihre Bedeutung heute.

Am Beispiel der Runden Ecke Leipzig

 

Vortrag Prof. Rainer Eckert

 

Wg. Corona ausgefallen. Wird nachgeholt. In Planung.