Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuell:

 

Erster Internetauftritt zu allen Stasi-Besetzungen in den 15 Regionen der DDR

 

 

 

 

näheres: 

 

http://buergerkomitee1501berlin.de/aktuelle-meldungen/stasi-besetzung/

 

 

 

Kritik an Abwicklung der Stasi-Forschung.

 

http://buergerkomitee1501berlin.de/aktuelle-meldungen

 

 

 

 Kritik an den Vorschlägen des Bundesbeauftragten für  die Stasi-Unterlagen zur Abwicklung von Außenstellen

 

 

http://www.buergerkomitee1501berlin.de/aktuelle-meldungen/pm-2-19-zum-aussenstellenkonzept-des-bstu/

 

 

 

Elektronische Rekonstruktion der Stasi-Akten faktisch tot

 

 

 

Jahn-Behörde blockiert seit Jahren Freigabe von zwei Millionen €uro für die Weiterführung des Projektes

 

14 Januar 2019

 

 

 

http://www.buergerkomitee1501berlin.de/aktuelle-meldungen/pm-2-19-zum-aussenstellenkonzept-des-bstu/

 

 

 

Abriss auf dem ehemaligen Stasi-Gelände

http://www.buergerkomitee1501berlin.de/mfs-gelaende/bund-will-abreissen/

 Dazu der Film

https://youtu.be/eGCWvmrkDnU

 

 Bundestag beschließt

Abwicklung der Stasi-Unterlagenbehörde

http://buergerkomitee1501berlin.de/abwicklung-der-stasiunterlagenbehoerde/

  

Wir Suchen: 

Privat-Fotos aus dem Alltag von Lichtenberg & Hohenschönhausen von 1984-1994 gesucht.

 

-Speziell auch zur Stasi und Stasiauflösung

 

bueko_1501_berlin@web.de

 

Kritik an Abwicklung der Stasi-Forschung.

http://buergerkomitee1501berlin.de/aktuelle-meldungen/m-3-19-stasiforschung/

 

Elektronische Rekonstruktion der Stasi-Akten faktisch tot

 Jahn-Behörde blockiert seit Jahren Freigabe von zwei Millionen €uro für die Weiterführung des Projektes

14 Januar 2019

 http://www.buergerkomitee1501berlin.de/aktuelle-meldungen/pm-2-19-zum-aussenstellenkonzept-des-bstu/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 2. Februar 2020

Stasi-Geländeführung: 

Das ehemalige Stasi-Gelände in Lichtenberg

Ganz früher, früher, heute, irgendwann……Auch zum Thema Abriss

 

 

Rückschau 2019

 

7.12. Fahrradtour. Stätten der Opposition

 

21.11.19  18.30 Uhr

DDR-Korrespondenten – 30 Jahre danach

 

25. 11. 2019 18.30 Uhr

Salli Sallmanns Salon.

Die Westberliner Schriftstellerin Anja Tuckermann und die aus Ostdeutschland stammende Schriftstellerin Kerstin Hensel im Gespräch 

 

 6. November 2019 um 19.00 Uhr

 

„Alles war möglich – oder doch nicht? Die Ostberliner Kunstszene in der „Wende“-Zeit 1989/90 am Beispiel des ACUD.“

 

In der Berliner Geschichtswerkstatt Golzstraße

 

 

 24.9.2019 Salli Sallmanns Salon 

 

 

   

 

Mit Wolfgang Brenner und Ekke Maaß

 

9.10. 2019: 18.30 Uhr

Jugendradio DT 64 in der "Wende"

 mit Michael Schiwack

 

 

 

 

 

 

12.9.2019


Abwicklung der Stasi-Unterlagenbehörde-Eine Kontroverse

19.30 Uhr Bartholomäus Kirche Berlin

 

24.7.2019 18.00 

"Blockflöten" oder Widerstandsnester?

Geschichte der Blockparteien in der DDR

mit Siegfried. Suckut

 

20. Februar 2019 um 17 Uhr

Ausstellungseröffnung mit Film: Fußball im Hinterhof der Stasi.

 

Veranstaltungsrückblick

 

29.11.2018 18.30 Uhr

 

Von der Novemberrevolution zu den Märzkämpfen (nicht nur) in Berlin-Lichtenberg. Dr. Siegfried Heimann.

 

Fr, 30.11.18 I 18.00 Uhr

 

Berlin-Filme zur Migration

 

Wir bleiben hier, Dirk Otto, DDR, 1990, 31' (deutsch)

 

Zentralflughafen THF, Karim Aïnouz, Deutschland/Frankreich/Brasilien, 2018, 97’ (OmEngUT)

 

 

13.11.2018, 18.30 Uhr 

 

Im Rahmen des Vortragszyklus zum linken Revolutionsmythos


Vortrag Dr. Martin Jander. Revolutionsmythos der 68er-Bewegung

  

24. 10. 2018, 18. 30 Uhr

Revolutionsheld oder Totengräber der parlamentarischen Demokratie?

 Karl Liebknecht in der Novemberrevolution.

10.10. 2018, 18.30 Uhr 

 

Staat und Revolution bei Marx und Lenin.

 

Vortrag Wolfgang Templin

 

 

11. September 18.30 Uhr

1968 Ost trifft 1968 West

-1968 und die Folgen für 1989 und bis heute

 

am 28. August 2018 

Anhörung zum Thema Stasi-Gelände in Berlin Lichtenberg 

 

 4. Juni 2018

DDR GESCHICHTE-ZEITZEUGEN: Martin Brama  

 

13. Juni 2018

Der Arbeiteraufstand am 17. Juni 1953: Lutz Rackow

 

12. April 2018 

Sexueller Missbrauch in der DDR

 

 1. März 2018 

Einst als Bürgerrechtler gehätschelt, jetzt als „AfD-Anhänger“ verpönt?

 

 15. Januar 13.30 Uhr

Bunker auf dem Stasi-Gelände Sonderführung

 

14. Januar 2018

 Aktion Fehlschlag

Massenverhaftung gegen  Ausreisewillige und Oppositionelle rund um die Liebknecht-Luxemburg-Demonstration am 17. Januar 1988 

  

7. Dezember 2017 

Tödliche Missverständnisse.

Fluchtversuche von DDR-Bürgern bis 1989 über Bulgarien  

 

14. November 2017
 
Die Haftanstalt in der Magdalenenstraße
oder wie die Stasi nach Lichtenberg kam- vom NKWD zur Stasi

 

17. Oktober  2017  1

Der Traum ist aus. Nikaragua heute.

 

 

13. Juni 2017 18.30 Uhr 

Spur der Steine, DEFA-Film 1966. .inführung: Ralf Schenk, DEFA-Stiftung

 

24. Mai 2017

Abreißen, Bewahren, Umgestalten?

 Zur Zukunft  des ehemaligen Stasi-Geländes in Berlin -Lichtenberg

 

  

25. April 2017 19.00 Uhr  

Prof. Martin Sabrow: Erich Honecker. Teil eins einer Biographie

 

 28. März 2017

„Die braune Saat“  

Antisemitismus, Rassismus und Neonazismus in der DDR

Buchvorstellung von Harry Waibel

  

18. Januar  2017

Prof. Johannes Weberling: 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz

 

15. Januar 2017 

Die Stasi-Rolle

 Geländeführung und Reportagen von SPIEGEL-TV auf dem Stasi-Gelände in Berlin Lichtenberg

 

16.12.2016 

Filme von Andrej Wajda

mit Wolfgang Templin

  

9. 11.2016

Berlin: Eine Stadt mit tausend Gesichtern

Historische Stadtspaziergänge Dr. Martin Jander

  

Oktober 2016

Dr. Helmut Müller-Enbergs: Geheimdienste im Kalten Krieg

Anmeldung: bueko_1501_berlin@web.de

http://www.buergerkomitee1501berlin.de/

 Stellungnahme zur Auflösung der Stasi-Unterlagenbehörde

http://buergerkomitee1501berlin.de/aktuelle-meldungen/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klicken Sie hier, um Inhalt hinzuzufügen.

</div

Erster Internetauftritt zu allen Stasi-Besetzungen in den 15 Regionen der DDR
 
 
 
 
Aktuell: Kontroverse ehemaliger SED-Funktionäre

Gemeinschaftsinitiative von Aufarbeitungsvereinen und Bürgerkomitees

 

Start zum Jahrestag der ersten Besetzungen am 4. Dezember

In den Tagen vom 4. bis 6. Dezember 1989 verschafften sich Bürger Zutritt zu fast allen Bezirksverwaltungen und den meisten Kreisdienststellen des "Ministeriums für Staatssicherheit der DDR", der berüchtigten "Stasi". Sie legten die Arbeit lahm und besetzten vielerorts die einstigen Zentren der Überwachung dauerhaft, bildeten Bürgerkomitees und versuchten die Akten vor der Zerstörung zu sichern. Den Auftakt machte Erfurt, am 4., 5. und 6. Dezember 1989 folgten die meisten Bezirksstädte der DDR und viele der über 200 Kreise.

Die Art und Weise, wie einer der mächtigsten Geheimpolizeiapparate einer Diktatur von der Bevölkerung aufgelöst wurde, erregte weltweit Aufsehen. Umso erstaunlicher ist es, dass es bisher keine Gesamtdarstellung der Geschehnisse in den Regionen gab. Dieser Internetauftritt will beginnen, diese Lücke zu schließen. Erstmals sollen die Ereignisse in den 15 Regionen in Rechercheberichten, Zeitzeugenerinnerungen und Dokumenten dargestellt werden.

Der Internetauftritt für kontinuierlich ergänzt.


 

Am 4. 12. wir neu eingestellt: Der ehemalige DDR Ministerpräsident Hans Modrow und der letzte Chef des DDR-Geheimdienstes, Heinz Engelhardt äußern sich exklusiv zu den Ereignissen im Dezember 1989. Eins vorweg: Ihre Darstellung ist sehr kontrovers. Modrow bestreitet die  Behauptung des ehemaligen Dredener oberbürgermeisters Wolfgang Berghofer, dass auf einer Sitzung beschlossen worden sei, die Stasi zu opfern, um die SED zu retten. Sein letzter Geheimdienstchef, Heinz Engelhardt kontert: "Modrow lügt" oder er habe Gedächtnisschwund. Diese Absprache habe es gegeben, die Medienhatz gegen die Stasi habe damals begonnen. 

https://stasibesetzung.de/die-diskussionen-um-die-stasi-besetzung/default-title-1


 

Schon auf den ersten Blick zeigt sich, dass die Abläufe der Stasibesetzungen und Begehungen Ähnlichkeiten, aber auch bisher vernachlässigte Unterschiede aufweisen. In Erfurt begannen die Aktionen weitgehend spontan, während sie in der Bezirksverwaltung Berlin und in Gera anfangs von oben gesteuert wurden. In Schwerin plädierten Teile des Bürgerkomitees, offenbar beraten durch ehemalige Stasi-Leute, für die Vernichtung eines großen Teiles der Stasi-Unterlagen, in Rostock, Erfurt war man dagegen. Leipzig weigerte sich sogar Akten an das Innenministerium herauszugeben.

Dieser Internetauftritt - allein dies eine Besonderheit- ist das Ergebnis einer Kooperation von ehemaligen Bürgerkomitees, von Aufarbeitungsvereinen und Einzelpersonen, die in den Regionen in dieser Tradition stehen. Die Artikel sind überwiegend aus diesem Kreis in den jeweiligen Regionen verfasst. Sofern namentlich gekennzeichnet, geben sie die Auffassung des einzelnen Autors wieder.

Zur Gruppe der Initiatoren gehören:
Aufarbeitungsverein Bürgerkomitee 15. Januar e.V., Berlin: Gesellschaft für Zeitgeschichte, Erfurt; Bürgerkomitee Leipzig; Bürgerkomitee Magdeburg; Bürgerkomitee Zella-Mehlis/Suhl; Gedenkstätte Bautzener Straße/Bürgerkomitee, Dresden; Zeit-geschichten, Halle; Forum zur kritischen Auseinandersetzung mit DDR-Geschichte im Land Brandenburg e.V., Potsdam: Initiative Aufarbeitung; Cottbus,

Zu den Regionen Schwerin, Gera, Chemnitz, Neubrandenburg, Frankfurt, etc. bestehen Einzelkontakte.

Die Homepage wird zum 4. Dezember 2019 live geschaltet und hat zunächst die Ereignisse im Dezember vor 30 Jahren v.a. in den Bezirksstädten zum Schwerpunkt. Sie ist und bleibt im Aufbau. Sie wird kontinuierlich ergänzt. 2020 werden sich dann wesentliche Teile der Besetzung der Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg am 15. Januar widmen, danach wird ein weiterer Schwerpunkt in der Arbeit der Bürgerkomitees bis zur Deutschen Vereinigung liegen. Über wichtige Neuerungen werden wir informieren. Ansonsten lohnt es sich, kontinuierlich die Homepage zu besuchen und Neues zu entdecken.

Der Internetauftritt wird inhaltlich primär vom Aufarbeitungsverein Bürgerkomitee 15. Januar e.V., Berlin betreut, technisch primär von der Gesellschaft für Zeitgeschichte Erfurt.

Ansprechpartner:

Dr. Christian Booß, Berlin
Matthias Sengewald, Erfurt

post@stasibesetzung.de

 

https://stasibesetzung.de/

Bildergalerie Wachstum und Ende eines Moloch

test

https://youtu.be/1hq_imTJt-o