Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles:

 

Gedenken am Stasigelände/Roedlius Platz

 

 

Umstritten:

Abrisse auf dem ehemaligen Stasi-Gelände

 Dazu ein Film

https://www.youtube.com/watch?v=guGFbUPnxms&t=38s

 

 

Rückschau  aktueller Live-Online-Stream auf YouTube.de

 

Roedeliusplatz: Idylle oder Ort des Gedenkens?  

https://www.youtube.com/watch?v=iaEFJ9NOdBc&feature=youtu.be 

 

 

 

'Magdalena'- Der Stasi-Knast am ehemaligen Stasi-Gelände in Berlin.

https://www.youtube.com/watch?v=fSvVDNouX_g&feature=youtu.be

 

Der Knast am ehemaligen Stasigelände in der Magdalenenstraße  

 

 

 Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953. in Kooperation mit der Gedenkstätte Lindenstraße., Potsdam 

https://youtu.be/2CYj7GQwEsg

 

 

24.6.2020 Spaziergang eines Denkmalschützers über das Stasigelände

 

 

 

 

 

 

 

Jugend am Stasi-Gelände-  Online-Stream vom 14.04.2020

  https://www.youtube.com/watch?v=8Za5j8KUOqM

 

 

 

 

 

openair

 

Nächste Stasi-Geländeführung: 

Das ehemalige Stasi-Gelände in Lichtenberg

Ganz früher, früher, heute, irgendwann…

 

nächste

6.  September 

20.September

 

http://buergerkomitee1501berlin.de/fuehrungen-am-stasi-gelaende/

oder nach Vereinbarung

bueko_1501_berlin@web.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klicken Sie hier, um Inhalt hinzuzufügen.

</div

Bürgerkomitee fordert historische Nachbesserung der Gestaltungsentwürfe für den Roedelius Platz an der ehemaligen MfS-Zentrale in Berlin Lichtenberg

 

 

Presseinformation 4/2017

 

 

Das Bürgerkomitee 15. Januar vermisst in den Plänen zum Roedelius Platz, die im Rahmen der Bürgerbeteiligung ausgelegt waren, historische Bezüge und fordert Nachbesserung vor der endgültigen Planungsentscheidung.

 

Die Entwicklung des Roedelius-Platzes zum zentralen Ort von Lichtenberg wurde nach dem Krieg durch die Standortentscheidungen des sowjetischen und DDR-Geheimdienstes gehemmt. Den Platz jetzt erneut zu einem zentralen Platz zu erklären, und dabei die 45 Jahre dazwischen (heute schon 72 Jahre) einfach auszuklammern, ist ahistorisch. Mit dem NKWD-Keller in der Schottstraße 2 (am Rodelius-Platz) wurde der Grundstein für das zentrale sowjetische Militärtribunal in der sowjetischen Besatzungszone in der Haftanstalt Magdalenenstraße (Ecke Roedelius Platz) gelegt. In der Normannenstr. 22, (Ecke Roedelius Platz) dem heutigen Finanzamt, wurde die Zentrale der DDR-Geheimpolizei aufgebaut. Dies war während der gesamten DDR-Zeit die Postadresse des MfS. Nach der Niederschlagung des Volksaufstandes vom 17. Juni wurden hierhin LKW-weise Gefangene transportiert.

 

Offenbar ist in der Ausschreibung für die Gutachten zum Roedelius Platz auf die zentrale historische Bedeutung des Ortes und die Brüche, die dies für die städtische Entwicklung von Alt-Lichtenberg zur Folge hatte, nicht hinreichend hingewiesen worden. In den im Rahmen der Bürgerbeteiligung ausgelegten Entwürfen, finden sich keine Hinweise. Es kann auch nicht darum gehen, eine zeitgemäße Weiterentwicklung des Platzes zu be- oder sogar zu verhindern. Aber man kann und sollte einen derart wichtigen Einschnitt, wie die Bildung und das wuchernde Wachstum der DDR-Geheimpolizei, auch nicht einfach ausblenden. Deswegen sollten die Entwürfe nachgebessert werden, bevor eine endgültige Entscheidung erfolgt.

 

Für den Vorstand

Christian Booß

 

 

Erreichbarkeit:

Bürgerkomitee 15. Januar e.V. Berlin

Der Vorstand

Ruschestr. 103, Haus 1, 10365 Berlin-Lichtenberg

www.Buergerkomitee1501berlin.de

Buergerkomitee_1501_berlin@web.de

0171-5311140